Das Objekt hat ein Ausmaß von etwa 14 auf 16 Metern und eine Nutzfläche von etwa 320 m². Bis zuletzt wurden die Räumlichkeiten von der GIWOG zu Wohnzwecken und Abstellräumen vermietet. Trotz der Nutzung des ehemaligen Schmiederaumes für Lagerzwecke und dem Einbau von Kellerabteilen blieben wesentliche historische Elemente wie die Essen, Teile der Transmission sowie zwei originale Blasebälge in gutem Zustand erhalten.

 

Das Gebäude soll im Hinblick auf die Wiederherstellung einer funktionstüchtigen Schmiede renoviert werden.

 

Dabei werden Teile einer aus dem Denkmalschutz entlassenen Schmiede in Mitterlobming nach Eisenerz transferiert, und nach historischem Vorbild der Schwanzhammer funktionstüchtig erneuert, sowie die fehlende Einrichtung der Schmiede ergänzt. Im bestehenden kulturellen und touristischen Angebot von Eisenerz und im Bereich der steirischen Eisenstraße fehlen derzeit authentische Beispiele für den Typus Blähhütte sowie für historische Schmiedebetriebe.

 

Die behutsame Revitalisierung des Objekts Krumpentalerstraße 13 und die Einbindung dieses Objektes in das bestehende Angebot der Eisenstraße würde eine Bereicherung der gesamten Region darstellen.